Skip to content

Playdate II – Tell me a story – Teil 2

PrintNachdem ich einiger Zeit mit Geschichten experimentiert hatte die sich ergeben oder gefunden hatten, wollte ich ein wenig mehr Einfluss auf die Geschichte haben.
Nach einigen Überlegungen in Richtung Menschen – Puppen – Playmobil – kam ich dann schließlich auf Modellbaufiguren. Mit denen habe ich mich dann wirklich sehr ausführlich vergnügt, das Gute an diesen Figürchen war, dass ich so ein Fotoshooting  auch mal schnell einschieben konnte wenn nur ganz wenig Zeit war, eine kleine Bildidee konnte ich eigentlich immer anfangen – ich konnte daran auch weiterdenken, wenn ich mal Leerlauf hatte, irgendwo warten musste oder Laufen war – das war sehr ergiebig.

Und ergiebig auch im Wortsinn, ich hatte zwischendrin immer mal wieder den Eindruck, dass ich der Fülle der Geschichten gar nicht mehr gerecht werde, manchmal hatte ich Anfänge, manchmal auch schon das Ende einer Geschichte, ab und zu war ich einfach mittendrin.
Es gab auch den ein oder anderen Hilfeschrei an Conny – die das aber ganz gelassen aufgenommen hat ;-).

Zum jetzigen Zeitpunkt muss ich sagen, dass ich von den vielen Möglichkeiten und Geschichten, die sich da ergeben haben und ergeben konnten, völlig überwältigt wurde.
Einige Male kam ich mir dann auch selbst sehr nah – auch zu nah – und dann war es auf einmal dann doch noch ein ganzes Stück mehr als Figürchen auf einem Spielbrett.

Aber auch bei dieser Umsetzung hat sich für mich gezeigt, dass ich wirklich nur eine Idee für einen Anfang haben muss, sobald die Figuren aufgestellt waren, ging es oft wie von alleine weiter, da kam ich manchmal den Ideen gar nicht hinterher – ich war komplett versunken in diesen Darstellungen und manchmal habe ich noch Stunden gebraucht, um ganz in die Wirklichkeit zurückzukommen.
Zwischendrin habe ich dann mal alle ‚interessanten‘ Bilder ausgedruckt und ein paar Tage lang hin- und her geschoben und auch das war sehr spannend, da sich da noch Bilder zusammengefunden haben, die in ganz verschiedenen ‚Shootings‘ entstanden sind.

‚Fertig‘ im Sinne eines Abschlusses bin ich nicht geworden, in den letzten Tagen habe ich diese Idee, etwas zeigen zu müssen/wollen auch deutlich als Druck empfunden – für mich ist das nicht abgeschlossen, ich habe ganz klar das Gefühl, dass ich da erst ein paar Fäden in der Hand habe und noch kein fertiges Garn spinnen kann – ich kann mir gut vorstellen – und hoffe es auch – dass ich daran weiterarbeiten werde.
Für die Playdates habe ich mich für drei  Geschichten entschieden, die zumindest so für mich ‚rund‘ sind und für sich stehen können.


 


 


2 Comments

  1. Hey, das ist ja cool. – Tolle Idee und schöne Umsetzung. Sehr kreativ.
    Es muss doch auch spannend sein, eine Geschichte (in Fotos) zu beginnen, und sie vom anderen weiter erzählen zu lassen.
    Oder gar noch mehr (Fotografen) einzubinden.
    Lg,
    Werner

    • Katrin Katrin

      Dankeschön!

      Ich habe schon zwei mal bei einer ‚Stillen Post‘ mitgemacht, einer schickt ein Bild und ein anderer ‚antwortet‘ mit seinem eigenen Bild darauf – das war sehr eindrucksvoll und hat richtig viel Spaß gemacht.
      Vielleicht stellen wir ja sowas auch nochmal auf die Beine? Vielleicht finden sich noch ein paar Interessierte? Dann bitte bei mir melden!
      LG
      Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.